Di

18

Feb

2020

Erfolgreiche Premiere auf dem Großfeld

Freundschaftsspiel der U11 gegen Geretsried

 

Im Hinblick auf ihr ersten Großfeld-Turnier beim traditionellen Saisonabschluss in Meran gingen die Reichersbeurer Kleinschüler zum ersten Mal aufs große Feld. Beim Freundschaftsspiel gegen Geretsried übten sie Abseits, Wechsel und all die anderen Besonderheiten beim richtigen Eishockey, was schon gut klappte. Am Ende war der SCR klarer Sieger, während die Riverrats das anschließende Penaltyschießen gewannen. So gingen beide glücklich strahlend vom Eis.

0 Kommentare

Di

18

Feb

2020

Letztes Aufgebot in Peissenberg

Kleinschüler U11 Vierter bei den Knappen

 

Mit einem letzten, bunt zusammengewürfelten und aus der U9 ergänzten Aufgebot traten die krankheitsgebeutelten Reichersbeurer Kleinschüler zum Meisterschaftsturnier in Peissenberg an. Als auch noch ein Gastspieler der Gastgeber die Lust verlor, mussten manche doppelt ran. "Die meisten waren immer noch sehr erkältet und das hast Du eindeutig gemerkt. Es war einfach die Kraft weg." Der tapfere Einsatz der mehr oder weniger Aufrechten wurde nicht belohnt, auch wenn es gegen die Gastgeber ein knappes Spiel war, das der TSV zuletzt für sich entscheiden konnte.

 

Peißenberg-Klostersee 1:2, Ingolstadt-Reichersbeuern 8:0, Klostersee-Ingolstadt 1:1, Reichersbeuern-Peißenberg 3:5, Ingolstadt-Peißenberg 2:0, Reichersbeuern-Klostersee 0:6

1. Ingolstadt 5:1 Pkt. (11:1 Tore), 2. Klostersee 5:1 (9:2), 3. Peissenberg 2:4 (6:7), 4. Reichersbeuern 0:6 (3:19)

 

 

 

 

0 Kommentare

Mo

17

Feb

2020

Starke Leistung gegen Regensburg

U15 - EV Regensburg 12:0 (2:0/6:0/4:0)

 

Einen ungefährdeten Sieg fuhr die U15 des SC Reichersbeuern ein. Gegen harmlose aber bis zuletzt fair und unermüdlich kämpfende Regensburger zeigte das Team auch spielerisch eine überzeugende Leistung. Im ersten Drittel noch etwas fahrlässig in der Chancenverwertung, gefielen die Schüler durch gelungene Passstafetten bis vor das gegnerische Tor. Vor allem die neu formierte zweite Reihe mit den Torjägern und Jung-Jahrgängen Mateu Späth-Mariscal und Justus Kaufmann orchestriert von Xaver Schuler, überzeugte durch aggressives Forechecking und gutes Zusammenspiel und erzielte Tor um Tor.

 

Tore/Assists:

Xaver Schuler (0/6), Mateu Späth-Mariscal (4/1), Justus Kaufmann (2/1), David Kreizer (2/1), Anton Gresler (1/2), Michael Schuster (1/2), Korbinian Hopper (1/1), Jonas Marzahn (1/0), Simon Manhart (0/1)

 

0 Kommentare

Mo

17

Feb

2020

Sonnen-Eislauf in Ottobrunn

besonders kleine Kleinstschüler

 

Keine Scheu vor großen Gegnern zeigten die jüngsten Reichersbeurer, die begeistert eingesprungen waren, als etliche etatmäßige Kleinstschüler-Spieler ausfielen. Beim 1:5 gegen Geretsried, 1:2 gegen Gastgeber Ottobrunn und 0:6 gegen einen starken SC Riessersee mussten sie zwar Lehrgeld zahlen. Die Spielfreude der Mädels und Buben schmälerte das jedoch nicht und so strahlten sie mit der Sonne um die Wette.

 

0 Kommentare

Di

11

Feb

2020

Schüler bei den Malmö Redhawks

U15 beim 15. Folke-Lindström-Cup in Malmö

 

Wie aus einer Fantasterei ein denkwürdiger Ausflug werden kann, durften in den Weihnachtsferien die Spieler, Verantwortlichen und Eltern des Reichersbeuerer Eishockey-Schülerteams hautnah selbst erleben. Beim 15. Folke-Lindström-Cup des schwedischen Erstligisten Malmö Redhawks durfte sich die U15 mit einigen der aktuell weltbesten Jugendteams messen.

Als im Frühjahr die Mitgliederversammlung des SCR in den geselligen Teil überging, war man sich einig: Die vergangenen Auslandsfahrten nach Tschechien, Italien und in die Schweiz waren meist die Highlights der jeweiligen Spielsaison. Aber man war sich ebenso einig, dass die europäische Spitze im Nachwuchseishockey in Skandinavien beheimatet ist. Höchste Zeit für junge Spieler sei es also, sich mit dieser Spitze zu messen, wurde mit einem Augenzwinkern festgestellt. Die Gelegenheit dazu kam unverhofft: Im Sommer ergab sich die Gelegenheit, als man durch einen Elternkontakt auf ein Turnier des Jahrgangs 2005 in Malmö aufmerksam wurde. Dass es sich um ein sogenanntes AAA-Turnier handelte, die höchste Leistungsstufe, die in diesem Sport möglich ist, war umso besser. Begeistert griffen die verantwortlichen Trainer Michael Schuster und Balthasar Fischhaber zu. Die Anmeldung stand eine Woche später, nachdem auch bei den Eltern kaum Überzeugungsarbeit geleistet werden musste. Die Begeisterung der Mannschaft stand ohnehin außer Zweifel.

Während sich das Trainer-Trio Fischhaber, Schuster, Curth an die sportliche Vorbereitung machte, tüftelten die Betreuerinnen Annett Meißner und Cornelia Schuster die Rahmenbedingungen aus und so startete unter ihrer bewährten Reiseleitung eine über 40-köpfige Delegation am Stefanitag in das perfekt vorbereitete schwedische Abenteuer. Dass in anderen Ländern Eishockey einen hohen Stellenwert besitzt, zeigte schon die Besatzung der Swiss-Maschine auf dem Hinflug, die aus dem Cockpit extra das Jugendteam aus Reichersbeuern auf seinem Weg zum internationalen Einsatz beim Folke-Lindström-Cup begrüßte.

Dass auf dieser Ebene ein rauer Wind weht, wurde der Mannschaft am ersten Tag des zu Ehren Folke Lindströms, des Gründers der später in Redhawks umbenannten Eishockeyabteilung von FF Malmö, veranstalteten Turniers schnell klar. Hier bekamen sie echte Schwergewichte der Szene präsentiert. Austragungsort, war das Isstadion, in dem bis zum Bau der Malmö Arena auch die Profimannschaft der Redhawks spielte und die Teil eines eindrucksvollen Komplexes mit Fußball- und Leichtathletikstadion und mehreren Hallen ist. Die Topteams und späteren Turnierfinalisten Oceanic Trinec (Tschechien) und Vaxjö Lakers (Schweden) ließen mit ultraschnellem und technisch brillantem Eishockey keinen Zweifel über den Ausgang aufkommen. Für den SCR ging es darum, das hohe Tempo, das bisher auch die stärksten Gegner in der heimischen Bayernliga nicht zu spielen vermochten, anzunehmen und selbst Akzente zu setzen, was mit zunehmender Spieldauer immer besser gelang.

Der folgende Tag brachte mit Lingköping und Flemmingsberg weitere starke Teams aus Schweden und auch eine klare Leistungssteigerung der Schüler aus Reichersbeuern. So wäre ein Punktgewinn durchaus im Bereich des möglichen gewesen, doch setzten sich die körperlich überlegenen Nordmänner letztendlich durch. Doch gerade die knappe 0:2-Niederlage gegen Lingköping, auch dies ein Team aus der höchsten schwedischen Liga, sorgte durchaus für Respekt bei den Gastgebern.

Am Finaltag war ein wenig der Kräfteverschleiß und der hohe Aufwand der vergangenen Tage bemerkbar. Aber auch wenn kein Punktegewinn zu verzeichnen war, zog man sich achtbar aus der Affäre. So stand zwar am Ende des Turniers für den SCR kein Sieg auf der Habenseite, aber das war gegen europäische Spitzenteams auch nicht zu erwarten. Umso mehr erfreute das Team durch Einsatz und Lernbereitschaft. Die Kluft zur absoluten Spitze ist wohl da, aber zumindest für einen Teil der Mannschaft nicht unüberbrückbar.

Beeindruckt zeigten sich die Reichersbeurer auch von der Erkenntnis, mit welcher Professionalität bereits bei U15-Teams in den führenden Eishockeyländern gearbeitet und der Sport gelebt wird. Am Ende des Trips stand nicht nur die sportliche Erfahrung auf der Habenseite: Spritztouren in Malmö und ein abschließender Ausflug nach Kopenhagen rundeten ein Programm ab, das bei allen Beteiligten für immer im guter Erinnerung bleiben sollte. 

Turniersieger wurden die Växjö Lakers nach einem 2:1 im Finale gegen HC Ocelari Trinec. Dritter die U15 des amtierenden Norwegischen Meisters IF Frisk Asker, der das Kleine Finale 3:2 gegen die tschechische Nachwuchsakademie Karlovarsky Kraj gewann.

5. IK Flemingsbergs, 6. EHC Basel, 7. Viggbyholms IK, 8. Malmö Redhawks, 9. Linköpping HC, 10. SC Reichersbeuern

Roland Schuler

 

0 Kommentare

 

Erster Punktspielerfolg im neuen Nachwuchsprojekt

 

„Das ist Eishockey“ beschrieb BEV-Landestrainer Stefan Teufel anerkennend ein dramatisches Spiel, auch wenn er in seiner Eigenschaft als Erdinger Trainer mit leeren Händen aus der Halle ging. Umso größer war die Freude bei den Reichersbeurer Schülern, die mit 1:6 zum letzten Drittel angetreten waren, um vor großer Kulisse eine beeindruckende und erfolgreiche Aufholjagd zu starten. Energisch waren die Burschen selbst mit dem deutlichen Rückstand aufs Feld gegangen, hatten eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden und in Torhüterin Johanna Gißibl einen Fels in der Brandung. Sie kombinierten mutig und setzten erfolgreich auf Teamarbeit. 

Damit belohnte sich das jüngste Team der Bayernliga zum ersten Mal in einem Meisterschaftsspiel für seinen ungebrochenen Kampfgeist. Die reine 2005-er Mannschaft resultiert aus einem viel beachteten Projekt, das die Reichersbeurer angestoßen haben, damit der Standort Tölz sich im Feld der Großvereine langfristig behaupten kann. So spielen der SCR und Bad Tölz heuer erstmals als reine Jahrgangs-Mannschaften.  

Das Derby gegen Tölz stand gleich zum Auftakt und allein der Größenunterschied war beachtlich. Davon ließen sich die Reichersbeurer Schneid nicht abkaufen. Gegentore kassierten sie jeweils in kurzen Phasen der Unkonzentriertheit in jedem Drittel. Doch unbeirrt hielten sie über das gesamte Spiel beherzt dagegen und hatten den ein oder anderen Großen gut im Griff. Kaum zu halten war ein gewohnt starker Fabian Nifosi, während ECT-Torhüterin Maria Huß ihren Ex-Kollegen keinen zweiten Treffer gestattete.

Gegen EHC München, EHC Klostersee und EC Bad Tölz hatte es das jüngste Bayernliga-Team erwartet schwer. Umso mehr beeindruckten Kampfgeist und Moral. Auch in den vier Partien innerhalb einer Woche konnten sie über weite Strecken gut mithalten. Einen starken Rückhalt haben die Reichersbeurer, die sich noch zu häufig durch unnötige Strafzeiten schwächen, in ihren Torleuten Johanna Gißibl und Alexander Rose.

 

Der EV Landshut setzte die Gastgeber von Anfang an mit seinem schnellen, kombinationssicheren Spiel unter Druck. Der gewohnt starke Torhüter Alexander Rose hatte gegen die großen, kompakten Landshuter alle Hände voll zu tun. Einmal mehr gefiel die Einstellung im aussichtslosen Kampf gegen den bisher stärksten Liga-Konkurrenten.  

 

EC Bad Tölz - Reichersbeuern 13:1 (3:0/5:0/5:1) 

 

Felix Meißner (1/0), Xaver Schuler (0/1), David Greitzer (0/1)

Reichersbeuern – TSV Erding 7:6 (0:3/1:2/6:1)

Xaver Schuler (2/2), David Kreizer (1/3), Simon Manhart (0/2), Anton Gresler (0/2), Michael Schuster (1/0), Moritz Lessacher (1/0), Jonas Marzahn (1/0), Maximilian Maier (1/0), Max Schilling (0/1)  

SCR – EHC München 1:8 (0:5/0:0/1:3)

Xaver Schuler (1/0)

EHC Klostersee – SCR 13:0 (3:0/5:0/5:0)

SCR – EC Bad Tölz 3:14 (2:3/1:5/0:6) 

Michael Schuster (1/0), Felix Meißner (1/0), David Kreizer (1/0), Xaver Schuler (0/2), Maximilian Maier (0/1)

 

EHC München – SCR 10:3 (2:0/4:1/4:2)

Michael Schuster (2/0), Maximilian Maier (1/0), David Kreizer (0/1), Xaver Schuler (0/1)

Schüler – EV Landshut 0:10 (0:4/0:5/0:1)

 

        

Kleinschüler gewinnen Heimturnier

 

0:3, 0:2, 0:1 - auch diesmal starteten Reichersbeuerns Kleinschüler in jedem Spiel des Heimturniers mit einem Rückstand. Davon ließen sie sich nicht beirren. Selbst das 0:3 im Derby gegen Tölz drehten sie um. Am Ende ging die U11 mit drei gewonnenen Spielen nach einem rundum fairen und sportlichen Turnier erneut als Tagessieger vom Eis.

 

 

Reichersbeuern - Tölz 6:4, Peissenberg - Rießersee 5:3, Tölz - Peissenberg 14:3, Rießersee - Reichersbeuern 3:5, Peissenberg - Reichersbeuern 3:12, Rießersee - Tölz 0:14,

1. SC Reichersbeuern, 6:0 (23:10)

2. EC Bad Tölz, 4:2 (32:9)

3. TSV Peissenberg, 2:4 (11:29)

4. SC Rießersee 0:6 (6:24=

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Cracks der Zukunft zeigten zur Drittelpause der Tölzer Löwen was sie drauf haben. Mit vielen Pucks und unterstützt vom EC-Maskottchen begeisterten die jüngsten Reichersbeurer im Show-Match gegen die Tölzer Nachbarn das Publikum in der wee-Arena.